Frühlingserwachen im Gartenreich

Nach dem langen und schneereichen Winter freuen wir uns auf die ersten Frühlingsboten in unserem Garten.

Der kalte Winter ist vergangen und langsam zieht der Frühling ins Land. Mit den steigenden Temperaturen wagen sich immer mehr Pflanzensprösslinge über die Erdoberfläche. Schneeglöckchen sind in den meisten Gärten schon in voller Blüte und bei Zwiebelpflanzen wie Tulpen und Narzissen sitzen die Knospen schon parat und warten auf die ersten warmen Frühlingstage. Mit der Sonnenerwärmung steigt die Bodentemperatur und man kann bald mit der Aussaat von Frühgemüse beginnen. Am besten nimmt man dazu Aussaatschalen und die dazugehörende Erde. Damit man Erfolg hat, gehört aber auch noch gutes keimfreudiges Saatgut dazu, welches Sie im Gartencenter bekommen. Bei Frostgefahr decken Sie die Aussaat mit einem Flies ab, damit die Sprösslinge keinen Schaden bekommen. Für die Aussaat im Garten sollte man vorher die Erde auflockern. Sollten Sie Komposterde vorrätig haben, mischen Sie diese bei. Guter Kompost wirkt wahre Wunder. Er ist stickstoffreich und fördert bei den Setzlingen das Wachstum und die Widerstandsfähigkeit. Als Alternative finden Sie im Gartencenter hochwertige Komposterde wie auch Rindenkompost und einen individuellen Dünger für jede Pflanze.

Für die Saat im Freien eignen sich Feldsalat, Gartenkresse, Spinat, Karotten, Erbsen. Nebst dem Aussäen ist es auch Zeit für die Pflanzung von Zwiebeln, Knoblauch, Spargeln, Rhabarber usw. Der Monat März ist die richtige Zeit, um Gräser und Stauden wie z.B. Rittersporne wieder zurechtzuschneiden. Die braunen Blätter und verwelkten Stängel werden ca. vier Zentimeter ab Boden abgeschnitten. Dabei sollte man die noch im Boden versteckten Pflanzen gleich mit einem Staudendünger oder einem Volldünger düngen. Rosen schneidet man am besten bei mildem Wetter mit einer geeigneten Rosenschere. Der Boden sollte gelockert werden und die noch vorhandenen alten Blätter vom letzten Jahr sollten unbedingt entfernt werden, da sie sonst Pilzbefall übertragen können. Empfehlenswert ist es, die Rosen gleich mit einem Rosendünger zu düngen und vorbeugend mit einem Winteröl gegen überwinternde Schädlinge und Pilzkrankheiten zu spritzen. Um wie viel Sie die Triebe stutzen, hängt von der Rosenart ab. Informieren Sie sich im Gartencenter über ihre Rosenart und die beste Vorgehensweise.

Frühlingserwachen im GartenreichFrühlingserwachen im GartenreichFür Obstbäume und Beeren ist es Zeit, diese zu schneiden. Bei den Johannisbeeren und Stachelbeeren werden die alten Triebe auf jüngere zurückgeschnitten. Sind die Pflanzen dicht gewachsen, sollte man sie auslichten, damit genügend Licht und Luft vorhanden sind. Bei Obstbäumen schneidet man die Wasserschosse, also die langen Triebe, die kein Fruchtansatz geben, komplett weg. Nebst dem Entfernen der Wasserschosse wird der Obstbaum ausgelichtet, so dass zwischen den Trieben Luft und Platz für neuen Fruchtansatz entstehen. Der März ist auch ein idealer Zeitpunkt für einen Schnitt bei den Reben. Hier ist zu beachten, dass man zwischen den Trieben mindestens 20 cm Platz lässt. Was enger steht, sollte rausgeschnitten werden. Die einzelnen Triebe werden auf drei bis vier Augen zurückgeschnitten. Bei allen Beeren und Obstpflanzen empfehle ich Ihnen, mit einem Winteröl gegen überwinternde Schädlinge wie z.B. Apfelblutlaus und Pilzkrankheiten zu spritzen.

Nicht zu vergessen ist der Rasen. Nach den langen Wintermonaten scheint der Rasen in einem gelblichen Zustand, was auf den strengen Winter zurückzuführen ist. Ich empfehle Ihnen, den Rasen kreuzweise zu vertikutieren. Danach sollte unbedingt ein geeigneter Rasendünger verteilt werden, damit der Rasen schnell zuwächst und so dem Unkraut keinen Platz lässt. Die Schnitthöhe sollte max. fünf Zentimeter sein. Wenn Sie den Rasen zu tief schneiden, können dadurch Unkraut und Moos entstehen. Für einen sauberen Schnitt sollte man die Klinge des Rasenmähers vor der ersten Inbetriebnahme in Frühling schleifen lassen. Starker Moosbefall, Pilzkrankheiten wie Schneeschimmel bekämpfen Sie am besten mit den angebotenen Mitteln von einem Fachgeschäft.

Sollten Ihr Rasen mit Hirse befallen sein, empfehle ich Ihnen ein Vorauflaufmittel zu spritzen, welche die Keimung der vorhandenen Samen verhindert. Nur die geeigneten Präparate in einer abgestimmten Dosierung zum richtigen Zeitpunkt versprechen guten Erfolg. Das Gartencenter verwöhnt Sie mit einer individuellen Auswahl und der angepassten Beratung. Sollten Sie Ihre Sträucher noch nicht geschnitten haben, hier noch ein Tipp: Alle frühlingsblühenden Sträucher wie z.B. Forsythia schneidet man nach der Blüte. Sträucher, die ab Ende Mai blühen, schneidet man jetzt im März. Viel Erfolg und Spass für die kommende Gartensaison.